Das Buch Il coraggio e la memoria gibt einer Vielzahl von Protagonisten und Protagonistinnen eine Stimme, welche die Covid-19-Pandemie im Krankenhaus Humanitas Gavazzeni in Bergamo erlebt haben. Aus dem Wunsch heraus, diese Zeit zu dokumentieren, konzipierten Lupo Burtscher gemeinsam mit Humanitas Gavazzeni eine Publikation und eine Klanginstallation. Auf Tonträgern und gedruckten Seiten entstand eine Sammlung aus Worten und Stimmen , um sich gemeinsam zu erinnern und gleichzeitig in die Zukunft zu blicken. Lupo Burtscher ist für die künstlerische Leitung, das Grafikdesign und die Installation verantwortlich.

1/13

2/13

3/13

4/13

5/13

6/13

7/13

8/13

9/13

10/13

11/13

12/13

13/13

Das Buch

Die Publikation Il coraggio e la memoria erzählt die Geschichten, die die Journalistin Fabiana Tinaglia auf den Stationen des Krankenhauses Humanitas Gavazzeni gesammelt hat. Briefe, Tagebuchseiten, Sprachnachrichten, E-Mails, Gedichte und Erinnerungen derjenigen, die das Krankenhaus Humanitas Gavazzeni während des Notfalls des ersten Lock-Downs erlebt haben – von denjenigen, die die Patienten versorgten und betreuten, aber auch von jenen, die selbst Patienten waren.
Um diese Vielfalt an sprachlichen Erinnerungen hervorzuheben, besteht das Buch aus zwanzig Kapiteln, die je nach Material unterschiedlich gestaltet sind. Ein Buch voller Emotionen und Erlebnissen, das die Erinnerung an eine dramatische Erfahrung wach hält und gleichzeitig eine Solidarität, einen Austausch und eine Hoffnung für die Zukunft entstehen lässt.In das Projekt Il coraggio e la memoria wurden auch die Studierenden des Liceo Artistico Fantoni in Bergamo einbezogen und in einer Reihe von Workshops aufgefordert, die im Buch erzählten Geschichten in Bilder, Illustrationen und grafische Arbeiten umzusetzen. Diese Arbeiten werden in einem Leporello-Format präsentiert, das durch eine Erzählung von Objekten die Stimmen des Buches begleitet.

In das Projekt Il coraggio e la memoria wurden auch die Studierenden des Liceo Artistico Fantoni in Bergamo einbezogen und in einer Reihe von Workshops aufgefordert, die im Buch erzählten Geschichten in Bilder, Illustrationen und grafische Arbeiten umzusetzen. Diese Arbeiten werden in einem Leporello-Format präsentiert, das durch eine Erzählung von Objekten die Stimmen des Buches begleitet.

1/6

2/6

3/6

4/6

5/6

6/6

Die Installation

Anlässlich des Gedenktages für die Opfer von Covid-19 in Bergamo wurde das Buch in eine Klanginstallation umgesetzt. Sie befindet sich im Park des Krankenhauses Humanitas Gavazzeni. Dieser Ort war in den schwersten Monaten der Pandemie ein Zufluchtsort, ein Ort der Begegnung und des Nachdenkens für das Personal. Die Klanginstallation wurde in Zusammenarbeit mit dem Klangkünstler Stefano Bernardi geschaffen. Die temporäre Installation erzählt die Geschichte der Pandemie durch die Wiedergabe von Tonspuren, die eine Auswahl der wichtigsten und bewegendsten Erlebnisse aus dem Buch Il coraggio e la memoria enthalten.

Die Installation besteht aus 20 Lautsprechern, die kreisförmig in Ohrhöhe angeordnet sind und in verschiedenen Abständen die Gedanken aus dem Buch wiedergeben. Diejenigen, die den Kreis betreten und sich darin bewegen, erleben zwanzig Stimmen, die abwechselnd aus verschiedenen Positionen in einem kontinuierlichen Querverweis direkt in die Ohren der Zuschauer*innen sprechen. Die Kreisanordnung lädt den Betrachter*in zu einem Moment der Erinnerung ein und wird zu einer Metapher für Gemeinschaft und zu einem kollektiven Gedächtnis.

1/1

Kunde

Humanitas Gavazzeni, Humanitas Castelli

Jahr

2021

Projektteam

Chiara Cesaretti

Zusammenarbeit

Stefano Bernardi

Fotodokumentation

Luca Meneghel

Il coraggio e la memoria