Das Licht der Renaissance

Die Ausstellungskampagne von Lupo Burtscher für Das Licht der Renaissance rückt drei Motive der Schau ins Zentrum: das Portrait von Giuliano de’ Medici und eine Szene aus der „Geschichte der Römerin Virginia“, beides Werke von Botticelli und Bergognones „Stillende Muttergottes“. Die Schrift Lydian von Warren Chappell aus dem Jahr 1938 gibt den Druckmaterialien ihre zusätzliche Identität.

1/7

2/7

3/7

4/7

5/7

6/7

7/7

1/7

2/7

3/7

4/7

5/7

6/7

7/7

Die Malereien, freigestellt auf weißem Hintergrund, atmen den Geist und die Emotionen der Renaissance. Sie schmücken Plakate im Groß- und Kleinformat sowie Einladungs- und Faltkarten. Letztere funktioniert wie ein Minikatalog mit einzeln abtrennbaren Gemälden im Taschenformat. Hochauflösend bildet sie die acht in der Ausstellung präsentierten Werke, allesamt Leihgaben der Accademia Carrara Bergamo, mit kurzer historisch-kunstgeschichtlicher Kontextualisierung auf der Hinterseite ab.

1/5

2/5

3/5

4/5

5/5

Der Katalog zu Das Licht der Renaissance versammelt Texte von jungen KunstwissenschaftlerInnen über Konzepte und Dynamiken der Kunst der Renaissance. Ergänzend finden sich in dem Büchlein weiterführendes Bildmaterial und Zeichnungen. Das Projekt wurde von der Autonome Provinz Bozen-Südtirol (Abteilung Italienische Kultur) initiiert und umgesetzt.

Kunde

Autonome Provinz Bozen-Südtirol (Abteilung Italienische Kultur)

Jahr

2010

Projektteam

Nike Auer, Donat Caduff

Verlag

Umberto Allemandi & C.

Fotodokumentation

Luca Meneghel

Projekttext

Margareth Kaserer